Kennen Sie sie? Die gelben und die grauen Tage?

Der Herbst hat viele sonnige Tage und unzählige Farben, geprägt von warmen Gelb- und Goldtönen. Wir genießen diese Pracht doppelt. Weil wir wissen, dass sie nicht ewig währt. Diese warm-goldenen-innigen Momente sind es, für die wir unseren Bewohnern die Augen und die Herzen öffen möchten.

Sicher, da gibt es auch die kühlen Regenzeiten. Das sind die Tage, an denen das Leben ein wenig schwer wird. Tage, an denen der zurückliegenden Sommer wehmütige Erinnerung ist so wie das Frühjahr als alles noch im Ursprung war. Das sind die Tage, an denen wir unseren Bewohnern einen heißen Tee, eine Decke und unsere Hand reichen möchten, um sie zu wärmen und gemeinsam in ihren Biographien zu blättern.

Der Herbst lehrt uns, dass alles seine Zeit hat. Der Beginn. Das Lernen. Die Weisheit. Von dieser Weisheit zehren wir jetzt. Wenn wir Menschen an unserer Seite haben, in deren Nähe wir uns wohl und angenommen fühlen, schaffen wir uns neue Erinnerungen.

Wenn die Tage kürzer werden, möchten wir unseren Bewohnern ein Licht sein und eine Quelle warmer, inniger, goldener Momente. Dafür arbeiten wir mit Herz und Seele und Verstand.